Bluthands Vermächtnis

Antworten
Benutzeravatar
Lilliana
Moderator
Moderator
Beiträge: 284
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 17:54
Wohnort: Nimmerland

Bluthands Vermächtnis

Beitrag von Lilliana »

wir kommen von hier: Gasthaus "Zur Mitte"


Die Sonne stand tief als sie den Dieb wieder fand. Er lungerte auf einer Bank nahe der Brücke zur Schatteninsel herum und starrte auf ein Pergament. Er hatte also tatsächlich doch mehr Interesse an diesem verheißungsvollen Schatz als sie den Eindruck im Gasthaus hatte.

Anfänglich schien ihm auch die Beobachterin nicht aufzufallen, welche dort am anderen Straßenrand in einen langen dunklen Umhang gehüllt stand und ihn eindeutig zu beobachten schien. Zwar zwar das Gesicht verhüllt von einer Kapuze aber man konnte regelrecht ihren Blick auf sich spüren.
Dennoch verriet die selbstbewußte Haltung und der gute saubere Stoff mit den auf die Entfernung nur minimal erkennbaren silbernenen Verzierungen das es sich bei dem Beobachter nicht um einen gewöhnlichen Straßenräuber oder dergleichen primitiven Gestalten hielt.

Trotz des eher weiten Umhangs vermochte man die schmale Statur zu erahnen welche sich darunter verbarg.

Also die fremde Gestalt gewahr wurde das Rowen sie bemerkt hatte, wande sie sich ab und verschwand rasch im Wald. Kurz vermochte man eine Strähne roten Haares unter der Kapuze aufblitzen sehen, vielleicht aber auch nur eine Sinnestäuschung?

Auf jeden Fall war die Gestalt so schnell verschwunden wie sie gekommen war....

..............

Das nächste Mal als Lilliana erneut auf den Dieb traf war die Dämmerung bereits einer tiefen Dunkelheit gewichen, oder es lag daran das es den Elf auf die Schatteninsel verschlagen hatte wo unter der dichten Wolkendecke es immer ein wenig dunkler war.

Dennoch verriet die aufkommende Frische das definitv die Nacht bereits einbrach.

Aus der Dunkelheit des Unterholz löste sich ein Schatten und trottete gemächlich auf den DIeb zu. Die hellen Augen gehörten zu einer wohlvertrauten pelzigen Gestalt welche sich ganz selbstverständlich zu dem Elf gesellte und ihn mit wachem Blick betrachtete.

Erneut kramte der Dieb dieses Pergament wieder hervor, und in einer der wenigen Momente in welchen die Wolkendecke Platz für die Lichter der Nacht ließ, traf der silbrige Schein es Mondes auf das Pergament. Wie von Zauberhand begannen sich Linien auf dem alten Pergament zu bilden und letzendlich entstand dort Stück für Stück eine feine Karte als silbernen Linien. Zum Glück blieb die Karte selbst dann noch erhalten als sich wieder eine Wolke vor den Mond schob.
Zwar waren die Linien schwächer aber noch erkennbar.

Lilliana vermutete das sie mit der Zeit wieder schwächer werden würden solange nicht erneut Mondlicht auf sie traf. Genau wie der Dieb hatte die Schattenwölfin ganz interessiert das geschehen beobachtet. Selbst für die Magierin war diese Art von Tinte etwas Neues.

Nur wie würde es nun weiter gehen, was hatte er Dieb vor?
Rowen
Zweitaccount von Reika
Beiträge: 35
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 07:22

Re: Bluthands Vermächtnis

Beitrag von Rowen »

Was war hier eigentlich los? Der Beobachter war dem Elfen durchaus schon aufgefallen, doch er vermied es, das so offen zu zeigen. Stattdessen beobachtete er die Gestalt aus dem Augenwinkel, während er scheinbar ganz unverändert und gelassen weiter auf seiner Bank sitzen blieb. Da, da waren die roten Haare! Also hatte er sich DIESE Gestalt auch nicht eingebildet! Im Gasthaus hatte er vergessen, nach der mysteriösen Elfin zu fragen die ihn da nachts heimgesucht hatte und das ganze erstmal als Hirngespinst abgetan. Doch jetzt war sie ganz eindeutig schon wieder da. Die nächste Verrückte die ihn umbringen wollte? Dieser blöde Zettel ist wohl doch verflucht. Er lockt lauter komische Leute an, die einen dann umbringen wollen. Also genau wie Geld und Gold, das hatte die gleiche Wirkung... Rowen murmelte irgendwas unverständliches, während er sich nun ganz offen umwandte und lange an die Stelle schaute, wo die Gestalt verschwunden war.

Einige Zeit später bekam er schon wieder Gesellschaft, nur war es diesmal der wohlbekannte Bello, der den Elfen wohl wirklich zu mögen schien und sehr anhänglich war... Doch Rowen ignorierte ihn erstmal, weil nun der magische verfluchte Zettel in seinen Händen zum Leben erwachte. Tatsächlich erschienen da nun überall neue Linien die wohl eine Karte bildeten. Interessant. Der Kerl heute morgen hat also nicht gelogen... Angestrengt starrte der Elf auf die feinen Linien.

Doch ganz plötzlich hatte er ein warnendes Kribbeln in Rücken und merkte, wie sich die feinen Härchen an seinem Nacken aufstellten. Er sprang von der Bank auf und schnellte im gleichen Moment herum wobei er die Hand schon am Schwertgriff hatte, nur um gerade noch einen gewaltigen, geflügelten schwarzen Schatten zu sehen, der vollkommen lautlos aus dem Nichts herangeschwebt war und nur noch wenige Millimeter davor stand, seine Pranken mit den dolchlangen Klauen in ihn zu bohren und ihn zu packen wie ein Adler ein hilfloses Kaninchen.
Benutzeravatar
Lilliana
Moderator
Moderator
Beiträge: 284
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 17:54
Wohnort: Nimmerland

Re: Bluthands Vermächtnis

Beitrag von Lilliana »

Rowen war nicht der Einzige dem sich die Nackenhaare aufstellten, auch Lilliana bemerkte das da etwas am kommen war.

Und diesem Instinkt und ihrer Wachsamkeit war es zu verdanken , das sie zum Sprung ansetze und den Elf beiseite stieß kurz bevor die Klauen des Angreifers ihn erwischen konnte.
Dafür spürte sie die Krallen deutlich auf ihrem Rücken, ihr Fell war aber dicht genug das sie glücklicherweise unverletzt blieb.

Durch den Stoß stolperte der Elf einen kleinen Abhang hinunter und Lilliana ihm promt hinterher. Da der Boden aber weich war konnte man Verletzungen weitgehenst ausschließen.

So im Dreck gelandet hörte sie plötzlich erneutes Flügelrauschen, aber schwerer als die des Greifen. Etwas kräftiger vermutlich dafür weniger flink.
Rasch rutschte sie näher zu Rowen um ihn verteidigen zu können falls der Greif sie dort im Graben erneut angreifen würde.

Doch statt dem Greif flogen andere Gestalten über sie hinweg. Tiefe Stimmen in einer harten Sprachen verrieten das es sich dabei definitiv nicht um Tiere handelte. Was schlimmer sein könnte je nachdem welches Gemüt diese Personen hatten.

Soviel wie zu den Beiden hinunter drang und verständlich war, jagten diese Personen offenbar den Greif welcher sie eben noch angegriffen hatte.
Dennoch war die Magierin froh das man sie nicht bemerkte.

Plötzlich kam das Flügelrauschen näher und kurz darauf erschienen erst ein paar Beine und dann der dazu gehörige Körper im Blickfeld. Zu früh gefreut.

Eine große kräftige Gestalt augenscheinlich männlich auf dessen Kopf zwischen den langen Haaren zwei gewundene Hörner hervor schauten.
Ein Schwanz peitschte hinten hin und her als die Gestalt ihre Flügel einklappte und sich zu etwas herunter beugte was am Boden lag.

Ein Tiefling! Schoß es Lilliana sogleich durch den Kopf gefolgt von der erschreckenden Erkenntnis das das was der Tiefling eben aufhob die Karte war.

Als ob das nicht reichte, wande der Halbdämon nun seinen Blick direkt zu den Beiden.

"Schöne Karte hast du da."


Der Klang seiner Stimme war hart und tief aber nicht unfreundlich, dennoch verbesserte das nicht unbedingt die Situation.
Obwohl Tieflinge nicht per se Feinde waren, musste man die Begegnung mit den umherstreifendem Volk mit Vorsicht genießen.

Und so baute sich die Wölfin auf und knurrte . Nicht drohend aber eine deutliche Warnung.

Der Tieflinge grinste. "Keine Angst Hübsche, ich werde deinem spitzohrigem Freund nichts tun."
Den Blick wieder zu Rowen gewand wurde er ernster. "Zumindestens wenn er sich vernünftig verhält."

Dann winkte er mit der Karte. "Ich schätze die hast du verloren, aber so tollpatschig wie du hier durch das Unterholz stolperst warst du offenbar noch nie auf der Schatteninsel."

"Um den Schatz zu finden brauchst du also einen Führer, dein Glück das du ausgerechnet mir begegnet bist."

Vorwitzig mit einem gewissen Charme verbeugte er sich galant.

"Ich bin Kolraxar , willkommen auf der Schatteninsel."

Er grinste vergnügt.

"Also dann wann wollen wir aufbrechen?"

Lilliana schnaubte, hatte dieser Tiefling gerade einfach beschlossen das er sie und Rowen begleiten würde? Andererseits macht ihn seine vorwitzige charmante Art doch sympatisch.
Kurz kratze sie sich mit der Pfote hinter dem Ohr und blickte zu Rowen, es lag an ihm Entscheidungen zu treffen.
Rowen
Zweitaccount von Reika
Beiträge: 35
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 07:22

Re: Bluthands Vermächtnis

Beitrag von Rowen »

Genauso schnell wie der Schattengreif aufgetaucht war, hatte ihn die Finsternis auch schon wieder verschluckt. Dafür aber war seine telepathische Stimme umso schneidender, die sich nun laut und wütend in Lillianas Kopf bohrte. “Wir sprechen uns noch, Flohschleuder! Nächstes Mal fresse ich DICH!“ Offensichtlich war da jemand gar nicht begeistert, dass ihm sein Mittagessen streitig gemacht worden war. Und das auch noch von einem dreckigen Köter. “Verschwindet aus meinem Revier!“ fauchte er drohend. Schattenwölfe, pah. Niedere Lebensformen. Genauso unterwürfig wie jeder Straßenköter. Gelbe Katzenaugen starrten vom Himmel herab auf das unglückselige Pelztier, seinen Begleiter und das andere Übel, das gekommen war. Und Sekunden später war der Schattengreif in der Dunkelheit verschwunden, für die Leute am Boden außer Sicht, wohingegen er selbst noch einen guten Blick auf das Geschehen hatte.


Rowen fluchte gerade was das Zeug hielt, als er sich wieder hochrappelte und den Staub von seinen Klamotten klopfte. Oh, wie er das hasste! Er HASSTE die verdammte Wildnis! Er hasste diese Insel, die dämlichen Drecksviecher die hier ihr Unwesen trieben und die verdammten Leute! In Gedanken wünschte er gerade allem und jedem die Pest und den Tod an den Hals. Gab es hier noch mehr solcher Überraschungen?!
Ja, gab es. Und die stand genau da drüben. Rowen blickte ziemlich verstimmt und skeptisch drein, als er diesen Tiefling mit der blöden Karte herumwedeln sah. Der hielt sich ja mal für ganz toll, dieser Kerl da. Die überhebliche Art ging dem Elfen jetzt schon auf die Nerven. „Kann man so sagen, ja. Ich hasse die Wildnis“, brummte er nur missmutig und seufzte entnervt. So langsam glaubte er es wäre vielleicht doch nicht so schlecht gewesen, einfach in Fayroc zu bleiben, auch auf die Gefahr hin sich umbringen zu lassen. Das hier war irgendwie schlimmer. Noch NIE hatte Rowen sich so sehr wie ein Vollidiot gefühlt und so dumm angestellt, wie hier.
Sowas ließ sich ja wirklich nur noch im Suff ertragen...

„Rowen“, stellte er sich knapp vor. Der Elf stand noch unverändert an der selben Stelle und hatte nur die Arme locker vor der Brust verschränkt. Er brach auch nicht grade in Begeisterung aus, sondern musterte sein Gegenüber aufmerksam und misstrauisch. Herrn Flattermann schien das nicht zu stören. „Whoa. Langsam, ja?“ Der Elf hob beschwichtigend beide Hände. „Ich seh meine Vorteile, aber was genau hast du davon? Allein bist du schneller. Und die Karte hast du auch schon.“ Alle Leute waren eigennützige Kreaturen, vor allem Söldner. Reine Nächstenliebe passte da gar nicht ins Bild und Rowen war von Natur aus eine misstrauische Seele. „Und komm mir nicht mit reiner Nächstenliebe. Danach siehst du nicht aus.“ Wobei das alles nur wie eine nüchterne Feststellung klang, es lag kein Vorwurf in der Stimme des Elfen.
Benutzeravatar
Lilliana
Moderator
Moderator
Beiträge: 284
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 17:54
Wohnort: Nimmerland

Re: Bluthands Vermächtnis

Beitrag von Lilliana »

~ Das werden wir noch sehen~

War Lillianas grummelige Antwort auf das Gekreische des Greifen. Aber die genervte Elfe hatte keine Ahnung ob der Greif es überhaupt noch gehört hatte.

Immerhin war sie bereits schon wieder abgelenkt wurden. Von den Tieflingen welche versuchten den Greif selbst als Mahlzeit zu bekommen, und natürlich Kolraxar.

Wie zu erwarten war Rowen überhaupt nicht begeistert von dem ganzen Theater in welches sie wieder hinein gestolpert waren. Hätte sie sich nicht inzwischen schon einen Eindruck von dem Elf verschaffen können, würde sie ihn für einen der verwöhnten Leute halten die noch nie sich ihre Finger schmutzig gemacht hätten.

Aber das würde, nein das passte nicht zu dem Rowen welchen sie bisher kennen gelernt hatte.
Entsprechend ruhig blieb sie auch als der Dieb vor sich hinfluchend wieder auf seine Beine kam, nur um dann anstatt der ersehnten Ruhe ausgerechnet einem Tiefling gegenüberstand.

Ein amüsiertes Schnauben entwisch der Wölfin auf Rowens Reaktion. Der Elf mochte vielleicht manchmal zu misstrauisch sein, aber er war kein naiver Dummkopf.
Andererseits könnte die Reise mit dem Tiefling der sich als Kolraxar vorgestellt hatte, noch sehr interessant werden, den dieser war entweder kein bisschen misstrauisch oder er wusste es gut zu verbergen.
Lilliana tippe auf zweiteres, für eine naive Persönlichkeit war er viel zu selbstsicher und vorwitzig.

Und auch Kolraxar reagierte mit einem Lachen auf Rowens Worte bevor er schmunzelnd zu einer Gegenantwort ansetze.

"Gut zu sehen das ihr nicht auf den Kopf gefallen seid. "

"Ein schlaues Kerlchen hast du da"
Sprach er mit einem verschmitzten Zwinkern zu der Wölfin welche nur verwirrt mit ihren Ohren zuckte. Wenn sie es nicht besser wüsste könnte man meinen er wüsste was sie war, aber so gehörte das wohl einfach zu seiner Art.

Wieder an Rowen gewand sprach er weiter.

"Nun entweder habt ihr die Karte nicht richtig studiert oder ihr stellt euch nur dumm. Andererseits kennt ihr die Schatteninsel nicht somit sei es euch verziehen."


Der Tiefling machte mit seiner Krallenartigen Hand eine ausschweifende Bewegung.

"Diese dunkle Insel ist voller Gefahren und dort wo uns die Karte hinführt, nun sagen wir da werden wir nicht über tanzende Feen im Blumenmeer stolpern.

Mit zwei Leuten, pardon, zwei Leuten und einem Schattenwolf reist man sicherer, und ich fühle mich mit meinen ... ah ich habe vergessen wie alt ich inzwischen bin...auf jeden Fall zu jung zum sterben.

Und natürlich will ich auch etwas vom Schatz, soviel kannst du mit deinen schmächtigen Armen sowieso nicht tragen, selbst wenn du deine Wölfin als Lastentier benutzt."

EIn amüsiertes Schmunzeln umspielte die Lippen des Tieflings während er abwartend den Elf beobachtete.

Besagte Wölfin hörte nur noch halbherzig zu, ihre Aufmerksamkeit galt der Umgebung, nicht das noch so ein unfreundliches Federvieh ihren Weg störte. Das würde weder ihre Laune noch die Laune ihres elfischen Begleiters heben.
Antworten